Einsatz-Archiv

In der folgenden Auflistung möchten wir Ihnen nur einige ausgewählte Einsätze der Bettringer Feuerwehr aufzeigen.

Die Liste beinhaltet Einsätze in Bettringen, sowie überörtliche Unterstützungen der Innenstadtabteilung bei Großbränden.

Anzahl der Einsätze: 28

11.12.2007 - 16:15 Uhr

Gefahrguteinsatz Spedition Lakner

Bei Arbeiten in einer Speditionshalle kippte ein 1000L Behälter mit ätzender Flüssigkeit um. "Nur" etwa 150 Liter liefen aus, da der Gabelstaplerfahrer gut reagierte und den Behälter auf den Kopf stellte. Die Feuerwehr Bettringen war, unterstützt durch den Gefahrgutzug der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd, vor Ort. Ein Mitarbeiter wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

7.11.2007 - 09:15 Uhr

Kellerbrand, Ottilienweg

Um 09.15 Uhr wurden wir zu einem Kellerbrand alarmiert. Im Heizungsraum war Altpapier, Brennholz und anderes Lagergut in Brand geraten. Die mit Atemschutzgeräten vorgehenden Feuerwehrkräfte hatten Brand rasch gelöscht. Zudem wurde das Haus mit Hochdrucklüftern vom Rauch befreit. Eine Bewohnerin erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht.

15.7.2006 - 13:25 Uhr

Dachstuhlbrand Sebaldstr., Schwäbisch Gmünd

In der Sebaldstraße in Schwäbisch Gmünd brannte das Dachgeschoß eines Wohn- und Geschäftshauses. Die Abteilungen aus Schwäbisch Gmünd, Bettringen,Straßdorf, Wetzgau und Bargau konnte ein Übergreifen auf angebaute Gebäude verhindern.Bei diesem Großbrand waren 85 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Vielzahl an Personal ergab sich aufgrund hochsommerlichen Temperaturen, welche ein ständiges Auswechseln der Atemschutzgeräteträger erforderten.

1.3.2005 - 05:45 Uhr

Scheunenbrand beim "Haus Lindenhof"

Bis auf die Grundmauern brannte gegen 5.45 Uhr eine Scheune beim "Haus Lindenhof" in Bettringen nieder. In der 10x20 Meter großen Scheune befanden sich ca. 3500 Stroh- und Heuballen, sowie landwirtschaftliche Maschinen. Trotz des Einsatzes der Bettringer und Gmünder Wehr konnte das Niederbrennen nicht verhindert werden.

28.11.2004 - 21:53 Uhr

Verpuffung Backhaus Fa. Schmid-Kuhn

Bei der Inbetriebnahme eines Großbackofens kam es zu einer Verpuffung. Diese war so stark, dass eine Tür aus der Verankerung gerissen und durchs Mauerwerk geschleudert wurde. Ein Angestellter wurde verletzt und durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Die Feuerwehr Bettringen stellte die Gaszufuhr ab und räumte glimmendes Isoliermaterial aus. Schaden: 500.000 Euro

22.5.2004 - 02:30 Uhr

Unterstützung Großbrand Cafe am Markt

In Schwäbisch Gmünd war im "Mohrennaze" ein Brand ausgebrochen. Die Bettringer Feuerwehr wurde zur Unterstützung der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd alarmiert. Der Brand zog mehrere Geschäfte und Cafe´s teils erheblich in Mitleidenschaft. Die Aufräumungsarbeiten zogen sich bis in die Mittagsstunden hin.

2.5.2004 - 02:50 Uhr

Unterstützung Großbrand Fa. Lakner, Lindach

Gegen 02.50 Uhr wurde eine 50x20 Meter große Lagerhalle der Firma Lakner ein Raub der Flammen. Zur Brandbekämpfung waren ca. 120 Feuerwehrleute im Einsatz. Durch die schlechte Wasserversorgung wurde unter anderem auch die Abt. Bettringen mit ihrem wasserführenden LF 16/12 alarmiert. Das Feuer war etwa ab 04.30 Uhr unter Kontrolle. Es entstand ein Sachschaden von ca. 300.000 EUR. Die Aufräumungs- und Löscharbeiten zogen sich bis in den Nachmittag hin.

1.5.2003 - 04:00 Uhr

Scheunenbrand Weilerstraße Bettringen

In den frühen Morgenstunden zum 1. Mai brannte in der Weilerstraße eine Scheune. Bei der Anfahrt war der Himmel über Unterbettringen hell erleuchtet. Die Scheune mit 40 auf 15 Meter stand in Vollbrand und konnte trotz massivem Einsatz nicht gehalten werden. Ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus, welches 1 Meter von der Scheune entfernt war, konnte verhindert werden. Die Abteilung war mit 30 Mann im Einsatz und wurde am Anfang von einem Löschzug der Abteilung Innenstadt unterstützt.

Ausgerückt:

30.5.2002 - 13:00 Uhr

Brand von Kunststoffabfällen

Am Nachmittag des Fronleichnamstages brannte es auf dem Schrottplatz der Firma Scholz auf dem Gügling. Eine riesige schwarze Rauchwolke, welche sogar vom Fernsehturm in Stuttgart sichtbar war, zeigte uns den Weg. Auf einer Fläche von ca. 200 m² brannten Kunststoffabfälle, Holzpaletten sowie mehrere Container. Eine große Menge von Löschschaum war notwendig um das Flammenmeer zu ersticken. Im Einsatz war die FFW Bettringen, unterstützt von der Abteilung Innenstadt.

29.4.2002 - 17:45 Uhr

Großbrand Fa. Grau Aromatics

In Schwäbisch Gmünd brannte bei der Fa. Grau Aromatics das Chemielager, wobei die Abteilung Bettringen zur Unterstützung herangezogen wurde. Nach Eintreffen am Einsatzort machten sich Trupps unter Atemschutz an die Brandbekämpfung. Da das Feuer die Kunststofffässer im Lager zerstörte, vermischten sich die auslaufenden und gelagerten Chemikalien völlig unkontrolliert und bildeten eine aggressive Mischung. Eine plötzliche Explosion im Lager, setzte eine Stichflamme frei, die vier Feuerwehrmänner umwarf. Nach ca. 1 Stunde war das Feuer unter Kontrolle und es begannen die Aufräumungsarbeiten.

Ausgerückt:

18.4.2002 - 19:40 Uhr

Dachstuhlbrand Heubacher Straße

Zu einem Großbrand kam es am Donnerstagabend gegen 19.40 Uhr in Oberbettringen. In der Heubacher Straße neben dem Bezirksamt stand das Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Flammen. Rund 50 Feuerwehrleute aus Gmünd und Bettringen hatten das Feuer nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle. Von zwei Drehleitern und einer Schiebeleiter sowie von innen wurde der Brand bekämpft. Trotz eines beherzten Einsatzes konnte nicht verhindert werden, dass die komplette Dachwohnung ein Raub der Flammen wurde.

23.9.2001 - 05:14 Uhr

Großbrand Güterbahnhof, Schwäbisch Gmünd

Neben anderen Abteilungen wurde auch Bettringen um 5.14 Uhr zur Unterstützung beim Großbrand des Gmünder Güterbahnhofs angefordert. Es brannte nicht nur wie gemeldet ein Güterwagen, sondern der gesamte Mittelteil des Güterbahnhofes. Nachdem eine längere Schlauchleitung zur Sicherung der Löschwasserversorgung gelegt wurde, begann Bettringen mit der Brandbekämpfung am hinteren Teil des Gebäudes. Mit vereinten Kräften wurde an den einzelnen Abschnitten das Feuer bekämpft. Das Zersägen des eingestürzten Dachstuhls, sowie die restlichen Aufräumarbeiten zogen sich bis etwa 13 Uhr hin.

6.7.2001 - 00:00 Uhr

Großbrand Fa. Motothek, Schwäbisch Gmünd

Zur Unterstützung der Abteilung Innenstadt wurde Bettringen beim Brand einer Lagerhalle der Firma Motothek hinzugezogen. Den Gmünder und Bettringer Kameraden gelang es unter Atemschutz das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Schwer zu schaffen machte den Feuerwehrmännern jedoch die Hitze - wobei sich die sommer-lichen Außentemperaturen und die Hitzeentwicklung im Gebäude in Folge des Brandes gegenseitig ergänzten

19.4.2001 - 09:20 Uhr

Kellerbrand, Konrad-Adenauer-Straße

Gegen 9.20 Uhr brach im Untergeschoß eines Wohnhauses in der Konrad-Adenauer-Str. ein Brand aus. Die Bewohner unternahmen vergebliche Löschversuche und erlitten dabei Rauchvergiftungen. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs drang bereits dichter Rauch aus dem Gebäude. Die Brandbekämpfung unter Atemschutz in den Kellerräumen zeigte sodann schnellen Erfolg.
Bei dem Brand wurde allerdings eine wertvolle Puppensammlung zerstört.

8.8.2000 - 02:16 Uhr

Großbrand Unterer Lauchhof

Am Sonntagmorgen um 2.16 Uhr wurden die Abteilungen Bettringen, Bargau, Weiler und Stadt mit dem Stichwort
"Brand landwirtschaftliches Anwesen" alarmiert. Am unteren Lauchhof, welcher noch auf Bettringer Gemarkung steht, bannte eine Scheune 15x30 Meter in voller Ausdehnung. Darin gelagert waren rund 250 Heuballen, sowie die gesamten landwirtschaftlichen Maschinen. Leider war die Lagerhalle trotz des massiven Kräfte- und Wassereinsatzes nicht mehr zu retten.
Ein Übergreifen auf andere Gebäude konnte verhindert werden.
Ab 9.00 Uhr übernahm die Abt. Bettringen alleine die Aufräumarbeiten, welche sich bis 19.00 Uhr erstreckten.

6.2.2000 - 00:34 Uhr

Scheunenbrand, Scheffoldstraße

Um 0.34 Uhr lautete die Einsatzmeldung "Schuppenbrand Scheffoldstraße". Schon bei der Anfahrt sah man den Feuerschein. Dre Schuppen entpuppte sich als große Scheune, welche in Vollbrand stand. In letzter Minute konnte ein Überspringen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus verhindert werden. Die Scheune war Quartier einer Jugendgruppe und deshalb war man sich anfangs nicht sicher, ob sich noch Jugendliche im Objekt befanden. Dies war jedoch nicht der Fall.

17.9.1999 - 14:00 Uhr

Tödlicher Verkehrsunfall

Auf der Straße zwischen Unterbettringen und Waldstetten ereignete sich kurz vor 14 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine junge Frau tödlich verletzt wurde.
Die Feuerwehr Bettringen war mit Aufräum- und Absperrarbeiten beschäftigt. Ausserdem musste auslaufendes Benzin gebunden werden. Bis zur endgültigen Reinigung mußte gewartet werden, bis die Unfallstelle durch einen Sachverständigen freigegeben wurde.

10.6.1998 - 00:00 Uhr

Wohnhausbrand, Bühlgasse

Durch unsachgemäßen Umgang mit Gasflaschen ereignete sich in der Bühlgasse in Bettringen eine Gasexplosion, welche ein Zwei-
familienhaus in Brand setzte. Da die Gasflaschen im Gebäude nicht geborgen werden konnten, wurden diese von außen gekühlt. Gleichzeitig wurde das Feuer in den oberen Stockwerken und im Dachstuhl bekämpft. Da ein Innenangriff durch das Treppenhaus nicht möglich war, mußte das Dach aufgedeckt werden um ein Rohr über die Steckleiter vornehmen zu können.
Wären die Gasflaschen explodiert, wäre vom Wohnhus wohl nicht mehr viel übrig geblieben. Der Eigentümer erlitt bei dem Brand erhebliche Verletzungen.

31.10.1997 - 06:18 Uhr

Brand Fa. Vaas, Gügling

Um 6.18 Uhr wurde die Bettringer Feuerwehr zu einem Brand im Lager der Firma Vaas alarmiert. Sofort gingen mehrere Trupps unter Atemschutz durch die verqualmten Räume zum Brandherd vor. Als bekannt wurde, dass mehrere chemische Stoffe (darunter Salzsäure) ausliefen, zog man die Trupps zurück. Der zwischenzeitlich eingetroffene Gefahrgutzug der Innenstadt rüstete sich dann mit Vollschutzanzügen aus und ersetzte die ersten Trupps. Das Feuer wurde schließlich mit Schaum gelöscht.

7.12.1996 - 04:00 Uhr

Großbrand Talackerhof

Gegen 4 Uhr morgens bemerkten die Bewohner des Talackerhofes den Brand in der Scheune. Die Feuerwehr Bettringen rückte mit zwei Fahrzeugen und 40 Mann, die Stützpunktfeuerwehr Schwäbisch Gmünd mit einem Löschzug und 20 Mann an.
Während die Bettringer Wehr die Wasserversorgung vom Strümpfelbach aufbaute, errichteten die Gmünder Kameraden eine weitere vom Lindenfeld aus mit ihrem SW 2000. Durch den schnellen Einsatz beider Wehren konnte das angrenzende Wohnhaus gerettet werden.

30.9.1996 - 22:35 Uhr

Überlandhilfe Großbrand Fa. OSPA, Mutlangen

Um 11.25 Uhr brach bei der Firma Ospa in Mutlangen ein Brand aus. Betroffen war das gesamte Untergeschoß (40x20 m), welches aufgrund von Hitze und Rauch anfangs nicht begehbar war. Die Bettringer Feuerwehr wurde um 22.35 Uhr zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte alarmiert. Die Atemschutzgeräte wurden dabei bis zum nächsten Morgen 20 mal eingesetzt. Insgesamt dauerte der Einsatz drei Tage. Der Schaumbedarf war dabei so groß, dass dieser aus dem ganzen Kreis und sogar von der Berufsfeuerwehr Stuttgart angeliefert wurde.

24.3.1996 - 03:40 Uhr

Wohnhausbrand Weilerstraße

In einer Scheune in der Weilerstarße war um 3.40 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Beim Eintreffen der Abteilungen Bettringen und Innenstadt schlugen die Flammen bereits meterhoch aus Scheune und Wohnhaus in den Nachthimmel. Trotz des Einsatzes von zwei B- und 6 C-Rohren konnte das Gebäude nicht gerettet werden. Gegen 6.45 Uhr wurde nochmals nachalarmiert. Dies geschah, weil die Atemschutzgeräteträger durch die Belastung sehr erschöpft waren. Die acht Atemschutzgeräte wurden 24 mal eingesetzt! Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Mittagsstunden.

25.4.1994 - 19:55 Uhr

Hochwasser in Bettringen

Um 19.55 Uhr wurde die Feuerwehr Bettringen wegen Hochwasser alarmiert. Nach Rücksprache mit der Leitstelle rückten beide Fahrzeuge ab und arbeiteten die einzelnen Einsatzstellen in ab. Bis 1 Uhr morgens wurden Keller leergepumpt und Straßen von Geröll befreit. Bis zu einem halben Meter hoch standen sogar Straßen in Oberbettringen unter Wasser!
Die größten Einsatzstellen waren: Gaststätte "Zum Ochsen", Bäckerei Blessing, Kindergarten Unterbettringen und Heubacher Straße.

15.12.1993 - 00:00 Uhr

Überlandhilfe Großbrand Tannweiler

Ein Großbrand auf einem Bauernhof in Tannweiler machte neben den Feuerwehren Waldstetten und Wißgoldingen auch den Einsatz der Abteilungen Schwäbisch Gmünd und Bettringen notwendig. Da es Probleme mit der Wasserförderung gab, wurde das TLF 16 aus Bettringen zum Pendelverkehr angefordert.

6.1.1992 - 03:58 Uhr

Scheunenbrand

Am Samstag um 3.58 Uhr wurden wir zu einem Scheunenbrand gerufen. Auf der Anfahrt konnte man bereits einen Feuerschein sehen. Beim Eintreffen wurde festgestellt, dass sich die Scheune bereits auf Bargauer Gemarkung befand. Da die Abteilung Bettringen aber bereits vor Ort war, wurde das Feuer durch uns gelöscht. Wegen einer schlechten Wasserversorgung wurde ein Pendelverkehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen eingerichtet. Ein Niederbrennen konnte allerdings nicht mehr verhindert werden, weil das Feuer in dem eingelagerten Heu und Holz reichlich Nahrung fand.

18.12.1991 - 16:30 Uhr

Scheunenbrand Reutestraße

In der Reutestraße war um 16.30 Uhr eine Feldscheuer in Brand geraten. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle sah man eine starke Rauchsäule. Vor Ort sah man die Hütte in Vollbrand. Das eingelagerte Heu wurde ausgeräumt und abgelöscht. Dies zog sich bis in die Abendstunden hin.

29.10.1991 - 20:07 Uhr

Brand im Dachgeschoss eines Wohnhauses

Ein Raub der Flammen wurde um 20.07 Uhr eine Sauna in einem Einfamilienhaus "Am Schapfenbach". Beim Eintreffen der Abteilung Bettringen - die kameraden waren gerade zu einer Übung angetreten und mit drei Löschfahrzeugen somit rasch an der Einsatzstelle - brannte die Sauna in voller Ausdehnung. Mit Atemschutz ausgerüstet gelang es den Brand zu löschen, ehe er auf weitere Räume und auf den Dachstuhl übergreifen konnte. Die Feuerwehr war noch längere Zeit mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

23.6.1990 - 15:30 Uhr

Wohnungsbrand Lerchenstraße

Zu einem Wohnungsbrand wurde die Abteilung Bettringen um 15.50 Uhr in die Lerchenstraße gerufen. Sofort begann ein Trupp unter Atemschutz mit der Brandbekämpfung. Inzwischen legte ein zweiter Trupp ein weiteres C-Rohr und unterstützte den ersten Atemschutztrupp. Der Brand konnte so rasch gelöscht werden. Wegen der starken Rauchentwicklung konnten die Aufräumarbeiten nur unter Atemschutz erledigt werden.